Menü

Der Weihnachtsstern

Er schmückt als Topfpflanze in seiner Blütezeit von November bis Jänner ganz pur oder liebevoll dekoriert unsere Fensterbänke und Wohnräume oder bringt als Geschenk Gesichter zum Strahlen.

Der Blickfang des Weihnachtssterns sind nicht seine Blüten sondern seine Hochblätter, die sich in zartem Creme, rot-weiß gesprengelt oder  in klassischem Rot vom dunklen Blattgrün abheben.
Auch als Schnittblume in Sträußen setzt der Stern mit seinen prachtvollen bunten Blättern weihnachtliche Akzente.

Wie die Weihnachtssterne wachsen

Die Weihnachtssterne die Sie in unseren Blumengeschäften kaufen, sind mit natürlichem Pflanzenschutz und  Nützlingen  zu Qualitätspflanzen herangewachsen.

Was Sie zur Pflege wissen sollten

Der Weihnachtstern mag einen hellen Standort und eine Zimmertemperatur von 17-22 Grad Celsius. Damit Sie lange Freude mit Ihrem Weihnachtsstern haben, vermeiden Sie Zugluft und Staunässe.

Unser Service für Sie

Da der Weihnachtsstern, Wärme liebt und die Kälte nicht gut aushält wird er beim Kauf in unseren Blumengeschäften von unseren Floristinnen gut in Papier (nicht in Folie) verpackt. Ein Tipp zum Schluss:
Wichtig ist auch dass der Weihnachtsstern dann nicht zu lange im kalten Auto steht oder zu lange transportiert wird.

Ein Stern der viele Namen trägt…

In manchen Regionen Österreichs heißt er Christstern. Die französische Bevölkerung nennt ihn Liebesstern, in seiner ursprünglichen Heimat Mexiko heißt er übersetzt „Blume der Heiligen Nacht“.
Sein botanischer Name lautet Euphorbia pulcherrima. Auch unter dem Namen Poinsettie ist die sternförmige Blume bekannt.

Der Weg zu den Sternen….. oder wie die Weihnachtssterne zu uns kamen

Der Name Poinsettie kommt nicht von ungefähr, einer seiner Entdecker war der amerikanische Botschafter und Hobby-Botaniker Joel Roberts Poinsett.
Im Jahr 1938 bereiste er Mexiko und entdeckte im Hochland den Blütenstern als Strauch und brachte ihn in die USA.
Zu uns nach Europa kam der Weihnachtsstern schon 1804, Alexander von Humboldt fand die Pflanze bei seinen Forschungsreisen durch Süd-und Mittelamerika.

nach oben